Chronik

Am 24. April 2009 feierte der Jagdverein Rheingau e. V. sein 60jähriges Bestehen.

In den zurückliegenden Jahrzehnten hat unser Verein, vor allem dank der Mithilfe der in den Hegegemeinschaften organisierten Jagdpächter, zusammen mit Forstbeamten, Waldbesitzern, Landwirten und Winzern, mit Kommunal– und Landespolitikern Lebensräume erhalten und geschaffen für die Tiere und Pflanzen unserer Heimat Rheingau.

Die Jäger haben dabei neben ihrer Freude am jagdlichen Erleben die nachhaltige, sorgsame und verantwortungsvolle Nutzung der Naturressourcen in den Vordergrund ihres Tuns gestellt.
Die Revierpächtern haben in diesen sechs Jahrzehnten einen hohen Zeit– und Kostenaufwand für Revierpflege und Wildbewirtschaftung aufgebracht. Ohne ihren materiellen und ideellen Einsatz wäre das von Jagdverbänden und Politikern geforderte Konzept der Lebensraumgestaltung und des Naturerlebnisses für jedermann im „Lernort Natur“ nicht zu realisieren.
Die Mitarbeiter der Forst– und Kreisverwaltung haben sich bei der Umsetzung der jagdlichen Ziele im Einklang mit den Erfordernissen von Forst- und Landwirtschaft als kooperative und verlässliche Partner erwiesen.

Nicht zuletzt dank der jahrzehntelangen Treue unserer Mitglieder konnte der JVR seine in der Satzung verankerten Ziele und Aufgaben erfüllen und ein aktives Vereinsleben gestalten.
Und so soll es weitergehen; mit 63 Jahren ist der JVR zwar im „Vorruhestandsalter“, aber der amtierende Vorstand und die Mitglieder sind bestrebt, mit frischem Wind den Verein jung und attraktiv zu erhalten.

Die folgende Chronik gibt einen tabellarischen Abriss über Daten und Fakten der Vereinsgeschichte:

63 Jahre Jagdverein Rheingau e. V.

63 Jahre Verantwortung für Wild und Natur

  • 5. März 1949   Gründungsversammlung
  • 1952  Gründung des Rotwildrings „Hinterlandswald“
  • 1952/53  Bildung der Hegeringe Oberer und Unterer Rheingau
  • 1960  Gründung der JVR Bläsergruppe
  • 1967  Einweihung des vereinseigenen Schießstandes für Flintenschießen in Presberg
  • 1969  Feier des 20jährigen Vereinsjubiläums in Marienthal und Oestrich
  • 1983  Beitritt in die Naturlandstiftung Hessen e. V.
  • 1988/89  Bildung der drei Hegegemeinschaften Unterer, Mittlerer und Oberer Rheingau
  • 1989  Feier des 40jährigen Vereinsjubiläums in Kloster Eberbach
  • 1993  Erscheinen der 1. Ausgabe der VereinszeitungRheingau-Jäger, für die Marietta Wahn-Raubal verantwortlich zeichnet.
  • 1996  Verpflichtung von Volker Fischer als professionellem musikalischen Leiter der Bläsergruppe
  • 1998  Verleihung des Staatsehrenpreises an unser Mitglied Norbert Kreisel
  • 1999  Das neue Bodenschutzgesetz erzwingt die Einstellung des Schießbetriebs auf dem Schießstand in Presberg.
  • 1999  28./29. 08.  Feier des 50jährigen Jubiläums mit einem Ball im Germania-Domzentrum in Geisenheim und einem „Tag der Jagd“ in der Kurfürstlichen Burg in Eltville.
  • 2000  Finanziell unterstützt von JVR-Mitglied Gerhard Lenz startet im Hinterlandswald das Forschungsprojekt „Muffelwild“.
  • 2001  Die Arbeitsgemeinschaft der benachbarten Jagdvereine(ARGE) veranstaltet das erste gemeinsame Sommerfest „Wild und Wein – Jäger laden ein“ im Langwerther Hof in Eltville.
  • 2003  Wiedereröffnung des Tontaubenschießstandes in Presberg und Beginn umfangreicher Renovierungsarbeiten
  • 2004  Der JVR bietet auf einer eigenen Homepage auch im Internet Informationen über die Jagd im Rheingau und über das Vereinsleben.
  • 2005  Verleihung des Staatsehrenpreises an unser Mitglied Gerhard Lenz
  • 2006  Rudolf M. Collong übergibt nach 21 Jahren erfolgreicher Arbeit für den JVR den Vereinsvorsitz an Klaus Beller. Rudolf Collong wird zum Ehrenvorsitzenden gewählt.
  • 2006  Gudrun Fehler übernimmt die Gestaltung der Vereinszeitung Rheingau-Jäger, die nun vierteljährlich erscheint.
  • 2007  Rudolf M. Collong wird mit dem Hessischen Verdienstorden am Bande für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement für Jagd, Natur, Wald und Wild geehrt.
  • 2007   Der JVR veranstaltet seit 2007 das Sommerfest in eigener Regie.
  • 2009   Am 24. April feiert der JVR sein 60jähriges Vereinsjubiläum mit einem Ball im Germania-Domzentrum in Geisenheim.
  • 2010   Erster Jägerschlag zusammen mit US-amerikanischen Jungjägern
  • 2012   Am 9. März übergibt Klaus Beller in der Jahreshauptversammlung den Vorsitz an Dr. Werner Schütz.
  • 2012   Im April übernimmt Frau Annette Roos-Braun die musikalische Leitung der Bläsergruppe.
  • 2012   Am 3. Juni feiert der JVR sein traditionelles Sommerfest im Langwerther Hof.

                        Die am 9. März 2012 neu gewählten Vorstandsmitglieder

Der neue Vorstand des Jagdvereins Rheingau e.V.

Die am 9. März 2012 neu gewählten Vorstandsmitglieder Oberste Reihe, von links nach rechts: Tryggve Strandboge, Schatzmeister, Martin Möllmann, Schriftführer, Dr. Werner Schütz, 1. Vorsitzender. Darunter, von links nach rechts: Michael Destrée, 2. Vorsitzender, Dr. Christian von Wallbrunn, Leiter Jungjägerausbildung, Joachim Meister, Vorsitzender der Rot-und Muffelwild-Hegegemeinschaft „Hinterlandswald“. Darunter, von links nach rechts: Heiner Gietz, Kreisjagdberater und Vorsitzender der HGM Unterer Rheingau, Carsten Beul, Beisitzer, Siegfried Kirchner, Obmann für Bläser und Brauchtum, Stefan Jörg, Obmann für Schießwesen. Unterste Reihe: Gudrun Fehler, Sachverständige für Öffentlichkeitsarbeit, FAM Harald Löschner, Obmann für Hundewesen.